Fünf junge Berufsleute im Gespräch

Lernen im Vivala

Andrina, Claude, Milena, Selina und Pascal haben im Juli 2018 ihren Berufsabschluss zur Fachfrau / Fachmann Betreuung gemacht. In diesem Interview geben sie einen Einblick in die Berufsausbildung im Vivala.

Was gefällt euch an eurem Beruf?

Andrina: Am meisten gefällt mir die Zusammenarbeit mit den beeinträchtigten Personen. Es bereitet mir Freude, sie in ihrem Alltag zu unterstützen, zu fördern oder auch einfach nur ein offenes Ohr für sie zu haben. Ich erlebe täglich neue Herausforderungen und Highlights. Anders als in einem Spital betreuen wir im Vivala die Bewohner und Bewohnerinnen über eine lange Zeit und können so eine Beziehung zu ihnen aufbauen. Auch die Arbeit im Team ist für mich etwas Schönes. Wir unterstützen uns gegenseitig und profitieren voneinander.

Claude: Zusammen mit einem Menschen mit Beeinträchtigung etwas erarbeiten, das ihm hilft, sein Alltagsleben zu meistern. Man ist für die Organisation für die Betreuten zuständig was heisst: z.B. Coiffeur-Besuch, Ausflüge machen, Kuchen backen und den Betreuten das Alltagsleben zu koordinieren. Man bekommt sehr viel Vertrauen und kann viele Arbeiten selbständig erledigen.

Milena: Mir gefällt an diesem Beruf besonders, dass das Miteinander sehr wichtig ist. Mir macht es grossen Spass, die Klienten im Alltag zu begleiten und ihnen die nötige Unterstützung zu geben. Als Fachfrau Behindertenbetreuung ist kein Tag gleich wie der andere; jeder bringt neue Herausforderungen und schöne Momente. Die Klienten geben einem sehr viel zurück.

„Ich erlebe täglich neue Herausforderungen und Highlights“

Andrina

Pascal: Ich habe sehr gerne Menschen um mich und es ist sehr erfreulich, sie bei ihrer Entwicklung begleiten zu dürfen und ihre Lebensfreude zu beobachten.

Selina: Das Fördern, Begleiten und Unterstützen von Menschen mit einer Beeinträchtigung bereitet mir grosse Freude. Es ist auch immer sehr schön, die Fortschritte zu sehen, die ein Kind macht. Das Zusammenarbeiten mit den verschiedenen Bereichen ist sehr interessant. Man hört so viele unterschiedliche Ansichten und kann diese Perspektiven berücksichtigen.

Was sind die Schattenseiten des Berufs?

Selina: Wenn man diesen Beruf erlernen will muss einem klar sein, dass die Bewohner und Bewohnerinnen, egal ob es Kinder oder Erwachsene sind, zum Teil die ganze Woche inklusive Wochenende auf der Wohngruppe sein könnten. Das heisst für uns Mitarbeiter, dass wir auch am Wochenende arbeiten und unregelmässige Arbeitszeiten haben. Auch geteilte Dienste sind in diesem Bereich nichts Aussergewöhnliches.

Milena: Die unregelmässigen Arbeitszeiten sind sicherlich eine grosse Herausforderung der man sich stellen muss. Eine Aufgabe der Fachfrau Betreuung ist es auch für Ordnung und Sauberkeit auf der Gruppe zu sorgen, dies macht Mal mehr und Mal weniger Spass.

Pascal: Die Schattenseiten des Berufs sind Schichtdienste, Wochenenddienste und personelle Engpässe, welche sich negativ auf die Betreuung der Bewohner auswirken können. Dazu kommt noch eine gewisse körperliche Belastung.

Andrina: Wie gesagt bringt der Beruf auch Herausforderungen mit sich. Mit physischer oder psychischer Gewalt konfrontiert zu werden, ist belastend. Ebenfalls schwierig ist zu sehen, wenn es einem Bewohner oder einer Bewohnerin nicht gut geht. Für solche Situationen haben wir geregelte Abläufe und auch Ansprechpersonen, die einen in herausfordernden Situationen unterstützen. Es ist wichtig, dass man lernt, sich abzugrenzen und die Arbeit hinter sich zu lassen, wenn man Feierabend hat. Der Beruf Fachfrau Betreuung in einer Einrichtung für Menschen mit Behinderung hat in der Gesellschaft einen nicht so hohen Stellenwert. Das finde ich schade. Oft muss man sich rechtfertigen, weshalb gut ausgebildete Betreuungspersonen wichtig sind.

Diese Diashow benötigt JavaScript.

Was muss eine Lernende mitbringen, damit sie diesen Beruf erlernen kann?

Milena: Eine Fachfrau Betreuung arbeitet im Team mit verschiedenen Berufen sowie mit den Klienten. Eine der wichtigsten Kompetenzen ist sicherlich, dass die Person Freude am Umgang mit Menschen hat. Auch ist eine gewisse Belastbarkeit von Vorteil, um mit schwierigen Situationen umgehen zu können. Aber das Wichtigste ist die Freude gemeinsam mit den Klienten den Alltag zu gestalten und sie in ihrem Tun zu unterstützen.

„Ich denke, es braucht viel Selbst- und Sozialkompetenz“

Pascal

Selina: Primär ist es mal wichtig, dass man Freude, Menschlichkeit, Motivation, Flexibilität, Spontanität und viel Energie mitbringt. Alles andere lernt man an der Berufsschule oder direkt im Betrieb und während der Arbeit mit den zu betreuenden Menschen.

Andrina: Teamfähigkeit, Empathie und Reflexionsbereitschaft sind wichtige Eigenschaften als Fachfrau Betreuung. Ebenfalls muss sich eine Lernende bewusst sein, dass in unserem Beruf hauswirtschaftliche Tätigkeiten dazu gehören. Die Wohngruppe muss regelmässig gereinigt werden und je nach Wohngruppe wird auch das Abendessen selber zubereitet.

Claude: Ganz viel Empathie, Flexibilität und Geduld, die man für die Bewohner und Team benötigt. Eine Portion Selbstsicherheit und den Mut haben die eigene Meinung zu vertreten zu können, die Bereitschaft auch an seiner eigenen Persönlichkeit zu arbeiten, in dem man seine eigenen Muster analysiert.

Was würdet ihr einer Freundin, einem Freund raten, der sich für diesen Beruf interessiert?

Pascal: Mach ein Praktikum, wenn dir der Beruf dann immer noch gefällt, kannst du dir sicher sein, dass es das Richtige ist für dich.

Claude: Mehrmals einen Schnuppertag oder eine Schnupperwoche absolvieren, um möglichst ein einheitliches Bild zu bekommen. Jeder Mensch ist anders, entsprechend sind auch die Wohngruppen unterschiedlich. Zudem würde ich die Heimphilosophie gut anschauen den es gibt ganz unterschiedliche Ansätze wie man die Menschen mit Behinderungen begleitet.

„Bei mir war es so, dass ich sofort gespürt habe, dass es das ist was ich machen möchte.“

Milena

Andrina: Mit dem Beruf Fachfrau/Fachmann Betreuung kann man mit unterschiedlichem Klientel zusammenarbeiten. Es gibt die Fachrichtung Kinderbetreuung und die Fachrichtung Behindertenbetreuung. Je nach Behinderungsart unterscheidet sich die Arbeit der FaBe stark. Das Schnuppern war für mich eine wichtige Erfahrung. Ich konnte mir anfangs nur schwer vorstellen, was man in diesem Beruf genau macht, ob ich mir diese Arbeit zutraue und ob sie mir gefällt.

Milena: Auf einer Wohngruppe bekommt man die Möglichkeit einen Einblick in die Arbeit als FaBe zu erhalten. In einer Institution ist eine ganz andere Atmosphäre, als wenn man die Menschen mit speziellen Bedürfnissen ausserhalb der Institution sieht. Bei mir war es so, dass ich sofort gespürt habe, dass es das ist was ich machen möchte.

Wie erlebtet ihr die Ausbildung im Vivala?

Andrina: Für mich waren es drei sehr lehrreiche und kurzweilige Jahre. Ich fühlte mich während der Ausbildung in der Regel gut begleitet. Während der Lehre durfte ich die Berufsmaturitätsschule besuchen, dies war oft sehr anstrengend, doch bin ich dankbar für diese Möglichkeit und die Unterstützung des Betriebes.

Claude: Ich empfand die Ausbildung als anspruchsvoll, weil Theorie und Praxis sich teilweise nur bedingt verknüpfen lassen, und dabei zu erahnen welche Handlungsansätze die richtigen sind. Dabei konnte ich jederzeit mich auf das Team verlassen und konnte entsprechend Rückfragen stellen oder erhielt auch die Unterstützung.

„Ich habe die drei Jahre mit den Kindern sehr genossen.“

Selina

Selina: Die Ausbildung hier in der Stiftung Vivala war eine sehr lehrreiche und schöne Zeit. Ich habe die drei Jahre mit den Kindern sehr genossen. Durch die Berufsbildnerin wurde ich gut begleitet und unterstützt und ich werde vieles auf meinen weiteren Lebensweg mitnehmen.

Milena: Im Vivala hat die Ausbildung einen sehr hohen Stellenwert. Es wird sich sehr viel Zeit für die Ausbildung von Lernenden genommen. Auch empfand ich es als sehr angenehm, dass es mehrere Lernende in der Stiftung hatte, mit welchen man sich austauschen konnte.

Was ist vielleicht der Unterschied zu anderen Ausbildungsinstitutionen?
Milena: Im Vivala wechselt man jedes Jahr die Wohngruppe; dies ermöglicht einem einen Einblick in verschiedene Gruppen. Dabei lernt man verschiedene Gruppendynamiken, Handlungsgrundsätze sowie verschiedene Arten von Beeinträchtigungen kennen. Ich empfand dies als sehr positiv. Zudem haben wir einen Lernendentreff, dieser findet halbjährlich statt: Dabei können sich die Lernenden austauschen und den gemeinsamen Kontakt pflegen. Zudem haben wir als einzige Institution im Thurgau ein Lehrlingslager. Dabei geht jede Lernende/r mit einem Klienten eine Woche gemeinsam ins Lager. Für mich war das immer ein Höhepunkt im Jahr. Man durfte dabei eine Woche wie eine „richtige“ FaBe arbeiten. Auch konnte man den Kontakt zu den anderen Lernenden intensiv pflegen.

„Hier erarbeitet man alles selber, mittels Modelllehrgang, dabei wird man durch einen Berufsbildner unterstützt.“

Claude

Claude: In meiner ersten Ausbildung hatte ich viel mehr interne Kurse, wo man fachspezifische Fächer nochmals angeschaut hat und auf die eigenen Betriebsregeln eingegangen ist. Hier erarbeitet man alles selber, mittels Modelllehrgang, dabei wird man durch einen Berufsbildner unterstützt.

Selina: Das Vivala ist im Vergleich zu anderen Institutionen ein eher grösserer Betrieb und bietet daher auch mehr Weiterbildungen an, wie zum Beispiel den Kinästhetik-Grundkurs.

Pascal: Ich denke, dass man auf Grund des Gruppenwechsels mit vielen verschiedenen Behinderungsformen in Kontakt kommt und diese kennen lernt. Ich habe den Eindruck, dass dies nicht in allen Institutionen der Fall ist.

Andrina: In der Stiftung Vivala wechseln die Lernenden jedes Jahr die Wohngruppe. Somit hatte ich die Gelegenheit in den drei Jahren Lehre drei verschiedene Teams und drei Wohngruppen mit unterschiedlichen Bewohnern/Bewohnerinnen kennenzulernen. Diese Wechsel empfand ich als sehr lehrreich.

 

Vielen Dank an Milena, Andrina, Pascal, Selina und Claude für dieses Interview!

Lehrabschluss Fachleute Betreuung 2018

Dank an alle!

Dabei sein, Glanzlichter, Segeltörn 2018

Liebe Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter von Vivala und Besmerhuus
Liebe Schiffscrew Jantje und Jan Huygen
Liebe Teilnehmerinnen und Teilnehmer
Liebe Spenderinnen, Spender, Sponsorinnen und Sponsoren

Das sehr gelungene 14-tägige Segel-Abenteuer ist schon wieder vorbei – aber die Erinnerungen bleiben! Wir waren vom 21. Juli bis 05. August 2018 mit zwei Schiffen auf der Ostsee unterwegs und haben von dort aus eine wunderbare Reise zu verschiedenen Häfen gemacht: Stralsund, Rügen, Dänemark bis nach Kopenhagen, Malmö in Schweden und wieder zurück. Dabei haben wir etwa 250 Seemeilen zurückgelegt.

Die Reise war aus seemännischer Sicht betrachtet eher von Flaute geprägt. Europa unter Hochdrucklage liess grüssen. Aus Perspektive des Segelreise-Projekt-Gedankens war es ein erlebnisreiches und gelungenes Miteinander.

„Wir erkunden neue Horizonte, leben Gemeinsamkeit ohne Gleichheitsbestreben und gehen gemeinsam an Grenzen.“

Denn genau das passiert auf so einer Reise. Feine Begegnung von Gedanken, Unsicherheiten und Aktionen. Neues wagen, um sich dadurch auch wieder am Vertrauten erneut zu erfreuen. Sich einlassen, kleine und grosse Erlebnisse ermöglichen für Betreute und Betreuende. Von all dem gab es auf dieser Reise unzählig viele schöne und eindrückliche Beispiele!

Guter Groove, kollegiale Offenheit, gemeinsame Freude
So ein Segeltörn braucht, nebst reiselustigen Teilnehmer/innen, eben engagierte Begleitpersonen, die bereit sind, auch in anspruchsvollen Situationen und in ungewohnter Umgebung all das zu tun, was es braucht, damit es den betreuten Personen gut gehen kann. Auch das „selbst dabei sein“ darf dabei nicht vergessen gehen. So entsteht auf ganzer Linie ein „guter Groove“ und genau das hat sehr gut funktioniert auf unserem gemeinsamen Abenteuer.

Besonders hervorheben möchte die gelebte kollegiale Offenheit, gegenseitiges Interesse an fachlichem Austausch und Freude daran zu entdecken, wie es eben auch mal anders als üblicherweise gehen kann. Beispielsweise indem man gegenseitig schaut, welche Lösungswege in der neuen Umgebung gefunden werden können für praktische, aber auch agogische Angelegenheiten. Das Vivala-Team hat seine Erfahrung und Hilfsbereitschaft etabliert und es so auch den Newcomern ermöglicht, voll und ganz dabei zu sein.

Auch Herausforderungen gemeinsam meistern
Dass eine unserer Teilnehmerinnen beim an Land gehen gestürzt ist, ist sehr bedauerlich und wir sind alle sehr erleichtert, dass Rosi Glück im Unglück hatte und nur oberflächliche Verletzungen davon getragen hat. Sie ist unterdessen auch wieder zuhause. Wie gut, dass wir unseren Schiffsarzt Fredy dabei hatten. Er hat sich fachmännisch und mit Herz um Rosi gekümmert, aber auch um kleine Wehwehchen von Betreuten und Mitarbeitenden.

Die Schiffscrew ist ebenfalls entscheidend für alles, was auf so einer Reise entstehen kann. Es war uns eine besondere Freude zu sehen, wie sich die Crew rundum rücksichtsvoll um unsere doch ziemlich bunt gemischte Gruppe gekümmert und sich auf sie eingestellt hat. Da war auch viel Spontanität und Herz zu spüren. Dass wir diese Reise schon öfters mit der Reederei van Linschoten machen konnten, erweist sich immer wieder als sehr positiv. Die grosse Offenheit der beiden Crews ist keine Selbstverständlichkeit und wir alle konnten von den gemeinsamen Erfahrungen profitieren.

Smutje Shaline, unsere Schiffsköchin, hat ihre Aufgabe auf hoher See gut verstanden und sportlich gemeistert, davon haben wir alle profitiert – auch wenn der Wurst-Käse-Salat den Holländern eher spanisch vorkam.

Ich persönlich habe mich sehr gefreut über herzhafte Begegnungen mit und zwischen Bewohner und Bewohnerinnen aus dem Vivala und dem Besmerhuus. Sie pflegten auch untereinander einen sehr rücksichtsvollen und hilfsbereiten Umgang. Sie genossen sichtlich die besondere Atmosphäre auf den beiden wunderschönen Segelschiffen. Es würde mich besonders freuen, künftig nochmals in dieser oder einer ähnlichen Konstellation eine Segelreise initiieren zu dürfen.

So bleibt mir zum Schluss allen Beteiligten zu danken für das Mitwirken vor und während dieser unvergesslichen Reise. Auch der Stiftung „Denk an mich“ gebührt grossen Dank, ebenso wie all denjenigen, die mit kleinen und grossen Spenden dazu beigetragen haben, dass wir diese Reise überhaupt erst machen konnten.

Dave Siddiqui
Geschäftsleiter Vivala Weinfelden

Fotografischer Rückblick auf die Segelreise 2018

Dabei sein, Glanzlichter, Segeltörn 2018

Es ist nun schon eine Woche her, seit wir auf dem Meer gesegelt sind. Die Zeit geht so rasch vorbei! Mit diesem fotografischen Rückblick denken an die Segelreise zurück und erinnern uns an viele spannende Erlebnisse!

Hier könnt ihr nachlesen, was wir in den letzten Wochen erlebt haben.

Schweiz wir kommen!

Dabei sein, Glanzlichter, Segeltörn 2018

Von Wiek zurück nach Stralsund,

heute Morgen ging es wieder um kurz nach 9 Uhr los. Nach dem letzten gemütlichen gemeinsamen Frühstück, genossen wir ein letztes Mal das Schaukeln der Wellen der Ostsee, die tolle Aussicht auf das Wasser sowie die nahe gelegenen Dörfer.
Ein letztes Mal wurden auf Deck alle Segel gesetzt und wir segelten mit fünf Knoten in Richtung Stralsund zurück.

Unterwegs wurde bereits gepackt, geputzt und die letzten Vorkehrungen für unsere Heimfahrt getroffen.
Gegen 15 Uhr sind wir im Hafen Stralsund eingetroffen und wurden wie immer von netten Menschen in Empfang genommen. Dann hiess es: Schiff ausladen, putzen und gleichzeitig aufpassen, dass keiner verloren geht. Das hatten wir ja bereits.
Nachdem auch die Snacks für die lange Fahrt eingekauft und vorbereitet waren, gingen wir alle noch in ein gegenüberliegendes Restaurant und jeder konnte sich ein Menue aussuchen.
Anschliessend hiess es Car einladen und Gepäckraum vollstopfen.

Natürlich wurden auch alle unsere Begleiter der beiden Schiffe noch verabschiedet und umarmt. Ein letztes Gruppenfoto wurde noch geknipst, bevor wir dann um kurz nach 18 Uhr unsere Fahrt in die Schweiz antraten.
Let’s go, das schaffen wir jetzt auch noch und länger wie die Hinfahrt kann es nicht mehr werden! 🙂

Klintholm – Wiek, Ornella geht kontrolliert über Bord!

Dabei sein, Glanzlichter, Segeltörn 2018

Auch heute sind wir wieder früh bei strahlendem Sonnenschein gestartet.
Wir hatten erneut einen langen Tag vor uns, weil wir uns schon langsam unserem Abfahrtsort Stralsund nähern müssen und noch eine längere Strecke vor uns liegt.
Unser Segeltag dauerte ca. Von 09:00 – 18:30 Uhr.

Das Wetter war prächtig und die Sonne sorgte für viel Hitze an Bord. Unterwegs setzten wir kurzerhand den Anker und ein Teil sprang ins Wasser um sich abzukühlen. Andere vergnügten sich mit den Wasserpistolen auf dem Deck und sorgten so für etwas Erfrischung.

In Wiek angekommen gab es dann schon bald Znacht, denn alle hatten nach dem langen Segeltag Hunger.
Am späteren Abend ging ein Teil von uns Eis essen und andere liessen den Tag in einer Bar mit Livemusik ausklingen, so wie es sich für echte Seeleute gehört. Die Faulpelze blieben an Bord und genossen den wunderschönen Sonnenuntergang auf dem Schiffsdeck mit Musik, Glace und guter Stimmung.

Auch heute schliefen wieder einige auf dem Deck und genossen die letze Nacht schaukelnd auf dem Wasser.

Auf stiller See von Malmö nach Klintholm

Dabei sein, Glanzlichter, Segeltörn 2018

Nach den 2 grossen Städtetrips tritt die grosse Müdigkeit ein.
Während unserer langen Segelfahrt haben heute fast alle geschlafen. Da der Wind gerade wieder Urlaub macht, wurde von allen wachen Leuten ins Segel gepustet, während die anderen geschlafen haben.
Das Wetter war sehr wechselhaft und kurze Hosen wurden kurzzeitig mit langen Hosen ausgetauscht.

Gegen 18 Uhr kamen wir in Klintholm an, wo wir wieder von vielen Touristen empfangen und besucht wurden.
Ein Teil der Gruppe stürzte sich in die Ostsee, während andere ein Abendbier an der Whiskeybar genossen.
Zum Znacht gab es ganz traditionell Köttbullar mit Kartoffelstock und Bohnen.

In der darauf folgenden Nacht entstanden durch das Abendessen viele Eigenwinde, sodass ein Teil der Bewohner/Innen die Nacht auf dem Deck verbrachte um frische Luft zu bekommen.

Unerwartete Besucher in Malmö

Dabei sein, Glanzlichter, Segeltörn 2018

Dave, wo steckt ihr wir sind fast da… kurz darauf stossen Wiveka mit Ehemann Markus, Tochter Sarah und ihrem Freund Adrian zum Dessert beim sehr geselligen und leckeren Nachtessen dazu. Wo kommt sie aufs Mal her? Grosse Freude in der Runde: Wilkommen Wiveka ! [ehemalige Begleiterin auf Segelreisen 2011 und 2014). Es ist einfach schön, danke, warst du kurz bei uns!!!

Beim leckeren Abendessen genoss unsere ganze Gruppe den Abend und liess den Mittwoch gemeinsam ausklingen. Speis und Trank sowie das Wetter und die Stimmung waren super.

Beim späteren Spaziergang zum Schiff hatten wir die wunderschöne Kulisse der Stadt und des Leuchtturms vor uns.

Bei den Schiffen angekommen dachten wir natürlich auch an den Geburtstag der Schweiz und feierten diesen mit Feuerwerk und guter Laune von Schweden aus mit.

Da es schon spät war, ging ein Teil von uns zu Bett, während ein anderer Teil die Aussicht auf die Stadt noch eine Weile genoss.

Und in diesem Sinne : Happy Birthday Schweiz!

Die Geschichte von einer Meerjungfrau, einer langen Schwarzfahrt, Spitalaufenthalt und Tanzen im Park

Dabei sein, Glanzlichter, Segeltörn 2018

31.7.18, 17.00 Fest in Kopenhagen. Wir liegen prominent vor dem Palast am Amaliaborg. Ein Traum! Die Hälfte der Reisegruppe bricht auf nach Schweden, die Zugreise nach Malmö dauert lediglich 40 Minuten und ein wenig Action ist einigen gerade recht. Du alter Schwede! … wir tun es einfach…

Wir haben zwei Nächte Aufenthalt hier. Die erste Nacht in Kopenhagen ist schön und warm, die Aussicht, Bilder und Stimmung im grossen Hafenbecken ist wunderschön.

Es freuen sich alle auf den für den Morgen angesagten Stadtbummel, ja Kopenhagen lädt so richtig zum Shoppen ein!

Am nächsten Tag ist alles anders, Rosi gehts nicht gut und sie ist sehr schwach. Nach der Kontrolle durch unseren Schiffsarzt erfolgt Spitalaufnahme per Ambulanz zwecks weiteren Untersuchungen. Eine Entzündung hat sie geschwächt; sie wird die Heimreise in einigen Tagen per Flugzeug antreten. Corinna bleibt die ganze Zeit bei ihr.

Mittags, juhuuiiii ab in die Stadt. Mit Taschengeld, Sonnenhüetli und Sonnencreme bewaffnet geht es los.. es wird gekäffelet und gelädelet, aber äbä, wo ist eigentlich Erika? Sie hat scheinbar beschlossen, Kopenhagen auf eigene Faust zu erkunden. Wir leiten dann die erforderliche Suchmassnahmen ein, legen viele Landmeilen zurück und beschäftigen so manchen Polizist, Security, Taxi und Rikshafahrer.

Erika war Zugfahren, wurde 25 km ausserhalb Kopenhagen mit Kirschen und Einkauftütchen wieder gefunden. Woher das Ganze kommt, wird wohl für immer ein Geheimnis bleiben. Nach langer Taxifahrt holen wir Erika ab, und sie meint bestens gelaunt: Zugfahre schön xsi!! Scheinbar hatte sie einen super Tag!

Ein kleiner Teil der Gruppe hat den Abend mit Musik am Kopenhagener Openair genossen und ordentlich abgetanzt.

Und so liebi Lüüt, wirds langsam aber sicher 1. August. Happy Birthday Schweiz! Morgens um 8.00 sitzen wir im Regen auf Deck unter der Plane, und werden um 8.30 Leinen los machen, weil SeglerInnen keine Landratten sind.