Kommunikation als Chance

#insidevivala, Dabei sein

Was bedeutet es für einen Menschen mit Beeinträchtigung, während vieler Wochen den Kontakt mit der eigenen Familie nicht pflegen zu können? In den letzten Wochen waren in den verschiedensten Medien Berichte zu lesen, wie anspruchsvoll die aktuelle Situation für Menschen ist, die in Institutionen leben und vom Besuchsverbot betroffen sind.

Im Vivala leben 52 erwachsene Menschen mit einer schweren Beeinträchtigung. Viele von ihnen können sich mit Hilfe von unterstützter Kommunikation ihrem Umfeld mitteilen. In ihrer Familie werden sie aber oftmals auch ohne verbale Äusserung verstanden. In Zeiten, wo sie nicht mehr nach Hause können, wiegt dies schwer.

Seit über zwei Jahren läuft im Vivala ein Projekt, das Menschen mit mehrfachen Beeinträchtigungen und ohne verbale Sprache hilft, in Kontakt mit ihren Angehörigen zu bleiben. Susanne Meyer * ist 30 Jahre alt. Sie ging bereits hier in die Schule und lebt seit 12 Jahren im Bereich Wohnen Erwachsene. Frau Meyer hat eine sehr starke körperliche Beeinträchtigung und kann lediglich ihren linken Arm bewegen. Es ist ihr nicht möglich, einen Telefonhörer zu halten und so mit ihrer Familie zu telefonieren.

Mit Unterstützung ihrer Betreuerin kann sie nun den Kontakt mit ihren Eltern, die sie sehr vermissen, aufrecht erhalten. Die Betreuerin begleitet Frau Meyer während des Telefonats, da sie nicht sprechen kann. Frau Meyer hört sehr aufmerksam zu, wenn die Betreuerin ihren Eltern erzählt, was sie in den letzten Tagen erlebt hat.

Manchmal lacht Frau Meyer und man merkt, dass sie die Stimmen ihrer Eltern erkennt und sie ihnen zuhört. Gerade in diesen schwierigen Zeiten ist es wichtig, dass Menschen den Kontakt zu ihren Familien halten können.

Auf die Frage, wie die Eltern den Einsatz vom Tablet für die Kommunikation mit Susanne Meyer erleben, antworten sie: „Dass wir die Möglichkeit haben, mit unserer Tochter Kontakt zu halten, macht uns sehr glücklich. Zu sehen, wie sie auf unsere Stimmen reagiert, in ihre Augen zu blicken, ihr Lächeln zu sehen und ihre Stimme zu hören.“ Die Qualität dieses Kontakts liegt für die Eltern auch darin, dass sie sich direkt informieren können, wie es ihr geht und wie sie aussieht. Manchmal gibt es natürlich auch schwierige Situationen, beispielsweise dann, wenn die Internet-Verbindung wackelt und es zu einem Verbindungsunterbruch kommt.

Andreas Illenberger, der pädagogische Leiter der Schule, berichtet, was die aktuelle Situation für die Lehrpersonen im Vivala bedeutet: „Der Unterricht findet seit vielen Wochen, wie bei allen Thurgauer Schulen, via Homeschooling statt. Aber es gibt natürlich auch Kinder, die das nicht können. Die Eltern sind erhöht belastet und es erfordert ein Abwägen. Vivala macht aber auch Betreuungsangebote an der Schule, allerdings dürfen nicht zu viele Menschen gleichzeitig anwesend sein.“

In den Tagen vor dem Lockdown haben er und sein Team nochmals alle Hebel in Bewegung gesetzt, um Geräte mit Taster oder mit Augensteuerung für die betreuten Schüler, aber auch erwachsene Bewohnerinnen und Bewohner, fertig zu stellen. Diese Geräte unterstützen die Menschen mit Beeinträchtigung beim barrierefreien Bedienen von Tablets, beispielsweise wenn sie auf Youtube Musik oder einen Film schauen wollen.

Gibt es in der ganzen Situation, die wir so alle noch nie erlebt haben, auch positive Momente? Andreas Illenberger bejaht. „Die Corona-Krise hat die Digitalisierung, auch im Vivala, weiter vorwärts gebracht. Mit einem Mal werden Video-Konferenzen selbstverständlich. Dies ist kein Verlust, sondern ein Gewinn und es stellt sich die Frage, welche Punkte man ebenfalls digitalisieren könnte.“

Doch Andreas Illenberger sieht auch kritische Punkte: „Fortschritte und Förderung brauchen mehr Nähe. Es ist wichtig, die Kinder bei ihren Entwicklungs- und Lernfortschritten gut begleiten zu können.“

Er hält auch fest: „Krisen erhöhen die Resilienz. Sie machen, uns alle, widerstandsfähiger.“

*Name geändert

Einblicke in die Woche der offenen Therapien im Vivala

#insidevivala, Dabei sein, Ein Blick hinter die Kulissen, Lernen im Vivala

Die „Woche der offenen Therapien“ fand vom 20. bis 24. Januar 2020 zum zweiten Mal im Vivala statt. Eltern, Angehörige, Bezugspersonen waren eingeladen, einen Einblick in die Therapien der Kinder zu erhalten.

Grundsätzlich stehen unsere Türen für BesucherInnen immer offen. Nach den zahlreichen Anmeldungen und den positiven Rückmeldungen des letzten Jahres, wurden die Türen nun zum zweiten Mal „offiziell“ geöffnet. Die „Woche der offenen Therapien“ gab interessierten Angehörigen Gelegenheit, ihr Kind in einem anderen Setting zu sehen und sich mit den Therapeutinnen, Lehrpersonen und Wohngruppenmitarbeitenden auszutauschen. So wurden ebenfalls viele Ideen ausgetauscht und mit in den Alltag zuhause genommen.

Zusätzlich zum Therapiebesuch konnten sich die Bezugspersonen dieses Jahr auch noch zu einem Schulbesuch, einem Mittagessen auf einer der Wohngruppen und für einen Vortrag über Guatemala anmelden. Am Donnerstagnachmittag fanden im Atrium im Vivala eine Hilfsmittelausstellung und eine kleine Hilfsmittelbörse statt. Dieses Angebot gab es zum ersten Mal.

In dieser Woche waren viele stolze Kinder im Vivala zu sehen. Sie zeigten ihren BesucherInnen ihre Therapeutinnen, erarbeitete Produkte, die Räumlichkeiten, wo sie zur Schule gehen und vieles mehr. Augen von Kindern und Erwachsenen durften strahlen.

Das Therapieteam bedankt sich ganz herzlich für den wertvollen Austausch und die bewegenden Momente, die in dieser Woche gemeinsam erlebt werden durften. Es war schön, den Therapiealltag mit den Bezugspersonen zu teilen.

Sabrina Favazzo, Leitung Therapie

Lehrlingslager 2019 – aus der Sicht von unseren Lernenden im 1. Ausbildungsjahr

#insidevivala, Dabei sein, Ein Blick hinter die Kulissen

Das Lehrlingslager der Stiftung Vivala ist ein fixer Bestandteil der 3jährigen Ausbildung zur Fachfrau / Fachmann Betreuung. Die neun Lernenden betreuten, gemeinsam mit drei weiteren Fachpersonen, während einer Woche Bewohnerinnen und Bewohner. Sie ermöglichten ihnen so eine Ferienwoche in der Stadt Winterthur. Jasmin und Sanja sind im ersten Ausbildungsjahr zur Fachfrau Betreuung und berichten hier von ihren Erlebnissen:

„Wir waren vom 8.10.19 bis zum  12.10.19 im Lehrlingslager in Winterthur. Übernachtet haben wir in einem etwas altmodischen aber sehr schönem Hostel namens Depot 195.

Tag 1: Am ersten Tag war unser Ankunftstag.  Um 11:00 Uhr konnten wir das Gepäck abgeben und es in einen Bus einräumen. Nach einer kurzen Besprechung mit Gipfeli und Kaffee ging es dann auch schon los. Etwa um 12:00 Uhr sind wir mit unserem Handgepäck zum Bahnhof gelaufen. Mit voller Motivation und Freude ging es dann mit dem Zug nach Winterthur. Dort angekommen, gingen wir in ein Restaurant etwas trinken und essen. Nachher erkundeten wir unser Hostel um alles einzuräumen. Den Rest vom Tag verbrachten wir im Hostel. Das Abendessen wurde von zwei Lehrlingen gekocht.

Tag 2: Am zweiten Tag machten wir einen Ausflug in den Bruderhaus Tierpark. Nach dem Frühstück packten wir unsere Rucksäcke und machten uns anschliessend auf den Weg. Nach einem etwa zweistündigen Spaziergang kamen wir im Tierpark an. Dort haben wir zum Mittagessen grilliert und den Mittag genossen. Am Nachmittag machten wir uns dann wieder auf den Weg Richtung Hostel. Dort angekommen waren alle sehr erschöpft. Wir freuten uns sehr auf das Abendessen und ausruhen zu können. Nach dem Abendessen gingen einige schon ins Bett und andere machten sich einen gemütlichen Abend und gingen noch gemeinsam etwas trinken.

Tag 3: Am dritten Tag gingen einige ins Thermalbad Zurzach und andere gingen shoppen. Nach dem Frühstück konnten sich einige noch ausruhen bevor es losging. Danach machten sich diejenigen, die ins Thermalbad gingen, auf den Weg an den Bahnhof und fuhren mit dem Zug nach Zurzach. Die anderen gingen in die Stadt um zu Shoppen. Am Abend trafen sich dann alle wieder im Hostel um gemeinsam Abend zu essen, das ebenfalls wieder von zwei Lehrlingen gekocht wurde. Wir machten uns noch einen gemütlichen Spieleabend.

Tag 4: Am vierten Tag durften wir den Tag mit den Bewohnerinnen und Bewohner selber gestalten, unter der Bedingung dass wir uns in Winterthur aufhalten mussten. Einige gingen shoppen, andere ins Kino, um den Film „König der Löwen“ schauen, oder machten sonst etwas. Wie üblich, nach dem Frühstücken gingen einige schon los und andere nicht. Am Abend trafen wir uns wieder zum Abendessen im Hostel. Weil es der letzte Abend war, bestellten wir uns Pizza oder Lasagne. Nach dem Essen gingen wir zum Abschluss des Lagers in eine Bar etwas trinken, genossen live Musik und spielten Tischtennis.

Tag 5: Am letzten Tag fuhren wir wieder zurück ins Vivala. Nach dem Frühstück haben wir gepackt, alles in den Bus geräumt und die Zimmer aufgeräumt. Etwa um 13:00 Uhr fuhr unser Zug von Winterthur Richtung Weinfelden. In Weinfelden angekommen, liefen wir vom Bahnhof zum Vivala zurück. Wir packten alles aus und anschliessend machten wir Lehrlinge noch eine Abschlussrunde.“

Jasmin und Sanja

Impressionen vom Lehrlingslager 2018

Dabei sein, Glanzlichter, Lernen im Vivala

Gute Stimmung. Bombenwetter. Tolle Teamleistung.

Mit diesen Worten, um nur ein paar wenige zu nennen, würde ich das Lehrlingslager 2018 beschreiben.Wie im Vorjahr bot das Hostel Depot 195 in Winterthur, den Ausgangspunkt der diesjährigen Lagertruppe.Eine Küche, um die Kochfertigkeiten der Lehrlinge zu testen.
Die Terrasse, welche Platz für einen Pizzaabend bot oder für gemütliches Verweilen unter dem Sternenhimmel. Hostelgäste, die mit der nötigen Prise Offenheit und Interesse unseren Bewohnern gegenübertraten.
Vieles und noch mehr hat das Hostel uns gegeben.

Vollsten Einsatz wurde seitens der Lagergruppe gefordert, um gewisse Hindernisse zu überwinden. Ein scheinbar unüberwindbarer Abgrund wurde mit erstaunlicher Souveränität gemeistert, um schliesslich in der Nähe eines Wasserfalls, die verdiente Bratwurst zu geniessen.

Solche Höhenflüge vollbrachten wir am Flughafen nicht, jedoch konnten wir uns auf der Aussichtsplattform an ihnen erfreuen. Bei glasklarem, strahlendem Himmel, wohlgemerkt. Eine Beschreibung des Wetters, welche für die ganze Woche treffend ist. Nicht nur der Himmel erstrahlte in tiefem Blau, sondern auch das Quellwasser vom Bad Zurzach.
Gegen Ende der Lagerwoche kam uns etwas Erholung sicherlich gelegen.

Gerade genug Erholung, um am Abend der benachbarten Bar, „Kraftfeld“, gerecht zu werden. Sichtlich geschafft und bereit für weit weniger turbulente Tage, kamen wir im vertrauten Vivala wieder an. Ein grosser Dank an Alle, die so einen bewundernswerten Einsatz gezeigt haben und es ermöglichten, das Lehrlingslager 2018 als sehr erfolgreiches und harmonisches Lager zu kennzeichnen.

(Manuel H., 2. Lehrjahr in der Ausbildung zum Fachmann Betreuung)

 

Freundlichkeit und Hilfsbereitschaft gehören dazu!

#insidevivala, Lernen im Vivala

Monika Götti absolviert noch bis zum Sommer die Ausbildung zur Fachfrau Hauswirtschaft EFZ. In diesem Gespräch gibt sie Einblick in ihren Arbeitsalltag und was sie während der Ausbildung im Vivala bewegte.

Was gefällt dir gut am Beruf?
Ich mag die Abwechslung, die wir haben. Ich mache nicht jeden Tag das Gleiche, sondern habe grosse Abwechslung. Das finde ich sehr toll. Es wird mir nie langweilig. Im Vivala lernt man verschiedene Abteilungen wie Küche, Reinigung und Wäscherei kennen. So kann man sich auf eine Ausbildung freuen, die sehr viele Facetten hat. Ich mag es auch, dass ich kreativ sein kann; sei es in der Küche beim Anrichten der Speisen oder beim Dekorieren der Tische bei Anlässen. Man kann der Phantasie freien Lauf geben. In der Lehre lernt man viele der betreuten Menschen kennen und auch, wie man mit ihnen umgeht. Wichtig scheint mir auch, dass man ihnen ein tolles Gefühl für ihren Alltag gibt. Als Fachfrau Hauswirtschaft arbeite ich viel im Team mit anderen zusammen. So lernt man während der Ausbildung auch, aufeinander Rücksicht zu nehmen.

Was sind die Schattenseiten des Berufs?
Schwierig finde ich die fehlende Anerkennung. Viele meinen, die Tätigkeiten unseres Berufes seien „normal“ oder dass man gar keine Ausbildung machen muss, um das zu können, was wir in unserer Arbeit machen. Ich finde, das ist so nicht richtig. Wir schauen beispielweise sehr auf die Hygiene bei unserer Arbeit. Das tut mir manchmal schon weh, wenn ich solche Aussagen von Menschen höre, die nicht genau wissen, worum es in unserem Beruf wirklich geht. Wenn es uns Mitarbeitende der Hauswirtschaft nicht gäbe, hätten die Bewohnerinnen und Bewohner keine saubere Wäsche oder gesundes Essen. Auch die vielen Reinigungsarbeiten in allen Gebäuden würden dann nicht gemacht werden.
Aber sonst finde ich nicht, dass mein Beruf Schattenseiten hat. Ich mache es gerne und weiss, dass ich das nicht nur für mich, sondern auch für die Menschen um mich herum tue.

Was muss eine Lernende mitbringen, damit sie diesen Beruf erlernen kann?
Eine Lernende sollte Freude an der Abwechslung haben und natürlich gerne Tätigkeiten wie Reinigung, Kleidungspflege, Küche und Gästebetreuung machen. Das Interesse sollte für alle Fachbereiche etwa gleich sein. Natürlich sollte man auch offen für die Mitarbeitenden der Betreuung und die Bewohnerinnen und Bewohner sein. Dazu gehört Freundlichkeit, Höflichkeit und Hilfsbereitschaft. Auch körperlich fit sollte eine Lernende sein: Man ist jeden Tag auf den Beinen, läuft viel im Betrieb herum und kann sich deshalb nicht alle fünf Minuten wieder hinsetzen. Was auch dazu gehört, ist, dass man nicht immer die gleichen Arbeitszeiten hat und auch einmal am Wochenende arbeiten muss. Dies ist beispielweise dann der Fall, wenn im Betrieb ein Anlass oder ein Fest stattfindet.

Was würdest du einer Freundin raten, die sich ebenfalls für den Beruf interessiert?
Ich würde ihr meine Eindrücke schildern, die ich während der Ausbildung gesammelt habe. Sie sollte sich bewusst sein, dass Gastfreundschaft, Hilfsbereitschaft und Freundlichkeit zu ihren Stärken gehören sollten. Natürlich würde ich ihr auch raten, genau zu überlegen, mit welchen Klientengruppen sie zusammenarbeiten möchte. Sie müsste sich entscheiden, ob sie lieber mit älteren Menschen, Menschen in einer Reha oder im Spital, oder Menschen mit einer Beeinträchtigung arbeiten will. Für jede der Gruppe braucht es unterschiedliche Herangehensweisen. Das ist dann auch nicht ganz ohne.

Wie erlebtest du die Ausbildung im Vivala?
Ich begann zuerst eine 2jährige Lehre als Hauswirtschaftspraktikerin EBA. Es war schon am Anfang klar, dass ich nach der EBA-Ausbildung die EFZ-Ausbildung anhängen werde. Ich hatte den Abschluss mit einem Diplom und der Note von 5,3 abgeschlossen und war die Beste des Kantons Thurgau. Nun mache ich den Abschluss als Fachfrau Hauswirtschaft EFZ. In dieser Zeit wurde ich selbständiger; die Arbeit bereitete mir viel Spass. Meine Ausbildung war sehr lehrreich. Ich bekam viel Unterstützung, mir wurde aber auch gleichzeitig viel zugetraut. Das fand ich sehr toll. Die Zusammenarbeit in den Teams war immer sehr wertschätzend auch in hektischen Zeiten. Man wird mit offenen Armen aufgenommen. Für mich war das Vivala wie eine zweite Familie. Ich fühlte mich wohl hier. Auch schulisch war es eine spannende Zeit. Ich lernte viel, was ich auch jetzt sehr gut anwenden kann. Die Arbeit mit den Bewohnern war super. Es war schön, neues auszuprobieren, auch die Menschen mit einer Beeinträchtigung kennenzulernen, wie sie leben und ihren Alltag bewältigen. Es gab natürlich auch Tage, an denen ich Missverständnisse mit Arbeitskollegen erlebte. Aber auch diese bekommt man mit Reden und gemeinsamer Auseinandersetzung wieder zusammen in den Griff.

Was ist vielleicht der Unterschied zu anderen Ausbildungsstätten?
Bei uns im Vivala kann man in der Ausbildung zur Fachfrau Hauswirtschaft alle Fachbereiche kennenlernen. Es gibt Lehrplätze in anderen Institutionen, in denen man extern Praktika absolvieren muss, um beispielsweise in einer Wäscherei das Sortieren der Bewohnerwäsche und Hemden bügeln zu erlernen. Oder es kann sein, dass ein Betrieb keine grossen Maschinen hat. Diese Tätigkeiten lernt man dann halt nur in den überbetrieblichen Kurs. Im Vivala machen wir das jeden Tag. Es gibt verschiedene Heime mit unterschiedlichsten Bewohnern, zB. Alters- und Pflegeheime oder Spitäler.
Ich konnte viel lernen und die verschiedenen Abteilungen wie Küche, Reinigung und Wäscherei waren für mich da. Sie halfen immer und standen hilfreich zur Seite. Wenn ich mal nicht weiterwusste, konnte ich immer fragen oder suchte die Lösung selber. Ich hatte eine tolle Zeit im Vivala und werde es auch sehr vermissen. Ich gehe mit einem lachenden und einem weinenden Auge und werde immer an diese tolle Ausbildungszeit hier denken. Danke!

Tag der Hauswirtschaft 2018

#insidevivala, Dabei sein, Glanzlichter, Lernen im Vivala

Seit 2012 organisieren die Leiterin Hauswirtschaft Daniela Bosshard und ihr Team den „Tag der Hauswirtschaft“. An diesem Tag bringen sie und ihre Lernenden den Bewohnerinnen und Bewohnern und den Mitarbeitenden aus dem Betreuungsbereich ihre vielfältige Arbeit näher.
Die Räumlichkeiten der Küche, der Lingerie stehen für alle offen.

Es darf geschaut, geschmeckt, gschnuppert, gespürt, gestaunt werden.
Die Mitarbeitenden der Hauswirtschaft können an diesem Tag ihre Arbeit auf andere Weise präsentieren.

Besonders wichtig ist es Daniela Bosshard, dass der „Tag der Hauswirtschaft“ allen Teilnehmerinnen und Teilnehmern Spass macht und die Entdeckungsangebote kindgerecht – für die Schülerinnen und Schüler – und interessant für die erwachsenen Bewohner sind.

Am „Tag der Hauswirtschaft“ steht aber auch die Kontaktpflege mit den Mitarbeitenden aus den anderen Bereichen im Zentrum.
Als persönliches Highlight beschreibt Daniela Bosshard die lachenden, strahlenden Gesichter der Schülerinnen und Schüler und der Bewohnerinnen sowie die entspannten Begegnungen mit den Mitarbeitenden von Vivala.

 

Die Lernbörse: Ein Lernfeld für alle

Glanzlichter, Lernen im Vivala

Am 24. November 2017 fand die neunte Vivala-Lernbörse statt. Mitarbeitende sowie Lernende präsentierten den interessierten Kolleginnen und Kollegen Themen aus dem beruflichen und persönlichen Umfeld.

Wie schon in den vergangenen Jahren fand die Lernbörse im katholischen Pfarreizentrum St. Johannes in Weinfelden statt. Die Mitarbeitenden der Stiftung Vivala konnten einen Tag lang sechs Bildungsangebote besuchen.

Die Referentinnen und Referenten hatten sich in den vergangenen Wochen sorgfältig auf ihre Rolle vorbereitet. Dabei wurden sie von Kollegen und Vorgesetzten unterstützt. Die Idee der Lernbörse besteht darin, eigenes Wissen zu vermitteln und dem Publikum neue Sicht- und Denkweisen zu ermöglichen. Die Referenten sollen aber auch selbst profitieren: Sie können Vortragssituationen üben und „ihr“ Thema vor den interessierten und kritischen Kollegen vertreten.

Die Themen der Vorträge der Lernbörse 2017 waren breit gestreut: Humor, Meditation, Unterstützte Kommunikation in der Praxis und Demenz sowie eine Diskussion über den Jubiläumsfilm von Jann Kessler.

Am 23. November 2018 findet die Lernbörse zum zehnten Mal statt und man darf schon jetzt gespannt sein, welche Referate die Mitarbeitenden vorbereiten werden.