Lehrlingslager 2019 – aus der Sicht von unseren Lernenden im 1. Ausbildungsjahr

#insidevivala, Dabei sein, Ein Blick hinter die Kulissen

Das Lehrlingslager der Stiftung Vivala ist ein fixer Bestandteil der 3jährigen Ausbildung zur Fachfrau / Fachmann Betreuung. Die neun Lernenden betreuten, gemeinsam mit drei weiteren Fachpersonen, während einer Woche Bewohnerinnen und Bewohner. Sie ermöglichten ihnen so eine Ferienwoche in der Stadt Winterthur. Jasmin und Sanja sind im ersten Ausbildungsjahr zur Fachfrau Betreuung und berichten hier von ihren Erlebnissen:

„Wir waren vom 8.10.19 bis zum  12.10.19 im Lehrlingslager in Winterthur. Übernachtet haben wir in einem etwas altmodischen aber sehr schönem Hostel namens Depot 195.

Tag 1: Am ersten Tag war unser Ankunftstag.  Um 11:00 Uhr konnten wir das Gepäck abgeben und es in einen Bus einräumen. Nach einer kurzen Besprechung mit Gipfeli und Kaffee ging es dann auch schon los. Etwa um 12:00 Uhr sind wir mit unserem Handgepäck zum Bahnhof gelaufen. Mit voller Motivation und Freude ging es dann mit dem Zug nach Winterthur. Dort angekommen, gingen wir in ein Restaurant etwas trinken und essen. Nachher erkundeten wir unser Hostel um alles einzuräumen. Den Rest vom Tag verbrachten wir im Hostel. Das Abendessen wurde von zwei Lehrlingen gekocht.

Tag 2: Am zweiten Tag machten wir einen Ausflug in den Bruderhaus Tierpark. Nach dem Frühstück packten wir unsere Rucksäcke und machten uns anschliessend auf den Weg. Nach einem etwa zweistündigen Spaziergang kamen wir im Tierpark an. Dort haben wir zum Mittagessen grilliert und den Mittag genossen. Am Nachmittag machten wir uns dann wieder auf den Weg Richtung Hostel. Dort angekommen waren alle sehr erschöpft. Wir freuten uns sehr auf das Abendessen und ausruhen zu können. Nach dem Abendessen gingen einige schon ins Bett und andere machten sich einen gemütlichen Abend und gingen noch gemeinsam etwas trinken.

Tag 3: Am dritten Tag gingen einige ins Thermalbad Zurzach und andere gingen shoppen. Nach dem Frühstück konnten sich einige noch ausruhen bevor es losging. Danach machten sich diejenigen, die ins Thermalbad gingen, auf den Weg an den Bahnhof und fuhren mit dem Zug nach Zurzach. Die anderen gingen in die Stadt um zu Shoppen. Am Abend trafen sich dann alle wieder im Hostel um gemeinsam Abend zu essen, das ebenfalls wieder von zwei Lehrlingen gekocht wurde. Wir machten uns noch einen gemütlichen Spieleabend.

Tag 4: Am vierten Tag durften wir den Tag mit den Bewohnerinnen und Bewohner selber gestalten, unter der Bedingung dass wir uns in Winterthur aufhalten mussten. Einige gingen shoppen, andere ins Kino, um den Film „König der Löwen“ schauen, oder machten sonst etwas. Wie üblich, nach dem Frühstücken gingen einige schon los und andere nicht. Am Abend trafen wir uns wieder zum Abendessen im Hostel. Weil es der letzte Abend war, bestellten wir uns Pizza oder Lasagne. Nach dem Essen gingen wir zum Abschluss des Lagers in eine Bar etwas trinken, genossen live Musik und spielten Tischtennis.

Tag 5: Am letzten Tag fuhren wir wieder zurück ins Vivala. Nach dem Frühstück haben wir gepackt, alles in den Bus geräumt und die Zimmer aufgeräumt. Etwa um 13:00 Uhr fuhr unser Zug von Winterthur Richtung Weinfelden. In Weinfelden angekommen, liefen wir vom Bahnhof zum Vivala zurück. Wir packten alles aus und anschliessend machten wir Lehrlinge noch eine Abschlussrunde.“

Jasmin und Sanja

Alles ist Jazz und wir mittendrin!

Dabei sein, Glanzlichter

Am Freitagabend, 9. August besuchten 9 Bewohnerinnen und Bewohner sowie ihre Begleitpersonen die „Jazztage“ in Lichtensteig. Die Vorfreude auf die verschiedensten Konzerte in der Altstadt, insbesondere den Auftritt von Baschi, war riesig.

Die „Jazztage“ finden in der Altstadt Lichtensteigs statt. Da dieses Openair durchgängig barrierefrei ist, war die Freude aufs Feiern umso grösser. An den Foodständen fand jeder von uns sein Lieblingsessen. Es gab Feines: von Pommes, über Bratwurst bis hin zu Fischknusperli und Frühlingsrollen. So macht Ausgang Spass!

Aber auch die Stimmung während den Konzerten war grossartig. Viele Menschen sprachen uns an und freuten sich, dass wir den Weg ins Toggenburg gefunden hatten oder es konnten alte Bekanntschaften aufgefrischt werden.

Nachdem Baschi sein Konzert beendet hatte und die einen zurück ins Vivala fahren wollten, meinten die einen, es sei doch noch viel zu früh für die Rückkehr in den Thurgau! Schliesslich würde BAP noch aufspielen – und die darf man sich ja wirklich nicht entgehen lassen! So blieben wir halt noch länger, bis sich wirklich alle müde und glücklich auf den Heimweg machten.

Fest steht für uns: Wir kommen wieder!

Vom Wetter und Geniessen

Dabei sein, Glanzlichter

Am 25. Mai war es wieder soweit: Michael, Thomas, Peter und Franz  hatten ihre Koffer gepackt und los ging es in die Ferien nach Cannobio.

Alles war wie immer……

HALT!!!!!!!! 

Dieses Mal kamen noch Amira und Sandra, von  Gruppe 9 mit, zwei Frauen in der Männerwirtschaft.

Schon die Hinfahrt war ein Vergnügen: Mittagessen im Heidi-Land. Trotz starken Regens kamen wir ohne grossen Stau in unserem Feriendomizil an.

Rasch waren die Zimmer verteilt und bezogen und der erste Ausflug in ein nahegelegenes Restaurant konnte stattfinden. Es wurde geschlemmt, wie Gott in Italien. Am Abend waren wir alle glücklich und müde, so dass wir alle in unsere Betten fielen.

Am Sonntag sind wir gemeinsam über den Markt von Cannobio geschlendert. Leider war der Wettergott nicht auf unserer Seite, aber das machte uns nichts aus und wir veranstalteten einen Spieleabend.

Viele schöne Ausflüge ins Umland standen auf dem Programm, die Vogelshow ein MUSS für jeden, der Tiere mag. Alle waren wir begeistert, wir konnten seltene Vögel aus nächster Nähe beobachten. Über unsere Köpfe sind sie hinweg geflogen, unsere Kappen und Mützen mussten wir gut festhalten.

Schnell verging die Zeit, und wir mussten unsere Koffer packen und die Heimreise antreten.Nach einer Pause in Thusis, mit leckerem Mittagessen, sind wir alle wohlbehalten wieder daheim angekommen.

Cannobio war wieder wunderschön und wir freuen uns alle schon jetzt auf die nächsten Ferien.

Zwei Fachfrauen Hauswirtschaft erzählen

#insidevivala, Ein Blick hinter die Kulissen, Glanzlichter, Lernen im Vivala

Michelle und Rebecca haben vor einigen Tagen ihre Ausbildung zur Fachfrau Hauswirtschaft EFZ erfolgreich abgeschlossen. In diesem Interview berichten Sie, was sie während ihrer Lehre im Vivala bewegt und begeistert hat:

Wie seid ihr auf diesen Beruf aufmerksam geworden?

Rebecca: Eine gute Freundin hat mir damals den Tipp gegeben, mich im Vivala (ehemals Friedheim) für eine Schnupperlehre zu bewerben.Das tat ich dann auch und bekam danach auch die Lehrstelle als Hauswirtschaftspraktikerin EBA. Anschliessend absolvierte ich die Ausbildung zur Fachfrau Hauswirtschaft EFZ.

Michelle: Ich bin bei meiner Cousine schnuppern gegangen. Sie arbeitete damals im Unispital Zürich, als Bereichsleiterin in der Hauswirtschaft. Dort konnte ich mir einen guten Einblick von der Hauswirtschaft machen.

Was gefällt euch besonders daran? Welche Arbeiten?

Rebecca: Das Abwechseln der Einsätze auf den verschiedenen Abteilungen in der Hauswirtschaft (Reinigung, Wäscherei und Küche). So wurde es nie langweilig und man lernte immer wieder etwas Neues dazu. Zwischendurch waren wir auch im Service eingeteilt, was ich cool finde. Die Begegnungen mit den Bewohnern, das gefällt mir wirklich sehr. Dass man hier im Betrieb auch mit ihnen zusammenarbeiten kann, macht besonders viel Spass und auch Freude.

Michelle: Am besten finde ich die Abwechslung in unserem Beruf. Es wird einem nie langweilig. Alles was man lernt, kann man im Alltag z. B. zu Hause gebrauchen. Mir persönlich gefallen deshalb alle Arbeiten.

Rebecca: Grundsätzlich gefallen mir alle Arbeiten die ich zu erledigen habe. Die einen halt mehr und die anderen ein bisschen weniger. Aber das ist sicher in jedem Beruf genauso.

Welche Highlights erlebt ihr in eurem Berufsalltag im Vivala?

Michelle: Ein Highlight ist für mich sicher die Zusammenarbeit mit den Bewohnern in den Abteilungen.

Rebecca: Es gab immer wieder Highlights hier im Betrieb. Zum Beispiel alle zwei Jahre das Open Air oder die Vivala Chilbi. Jährlich findet auch der Spiel- und Sporttag statt der jeweils besonders viel Spass macht. Auch das Jubiläumsjahr 2017 war etwas ganz Besonderes mit den vielen kleineren und grösseren Anlässen rund ums Vivala.

Welche Schattenseiten hat euer Beruf?

Rebecca: Dass mehr als die Hälfe der Tätigkeiten Reinigungsarbeiten sind, die wir erledigen müssen, was mehr oder weniger Spass macht. Oder auch, dass jeder Betrieb anders ist als die restlichen Betriebe, die man kennt, bzw. dass nicht alle genau gleich sind. Das ist aber wiederum auch gut.

Michelle: Meist ist es selbstverständlich in den Betrieben, dass es immer sauber ist, frische Wäsche da ist und alles funktioniert in der Hauswirtschaft. Was ich in unserem Betrieb schön finde, weil man bei uns sehr darauf achtet. Bei vielen Schulkolleginnen und Schulkollegen ist das leider nicht so.

Was würdest du einer Freundin oder einem Freund raten, wenn sie oder er diesen Beruf lernen möchte?

Michelle: Ich würde ihm/ihr raten, dass man flexibel sein sollte, gute Nerven, Mitgefühl und Freude an dem Kontakt mit Menschen haben sollte. Wenn man Abwechslung gerne mag, ist es genau das richtige.

Rebecca: Dass sie oder er sich zuerst gut über den Beruf und die Anforderungen informiert. Schnuppern, wenn möglich in verschiedenen Betrieben, ist von grossem Vorteil. So kann man sich darauf einstellen und weiss was auf einen zukommt.

Vielen Dank und alles Gute für eure weitere Zukunft!

Wir gratulieren!

Dabei sein, Glanzlichter, Lernen im Vivala

Wir gratulieren Monika zum erfolgreichen Lehrabschluss zur Fachfrau Hauswirtschaft!

Monika Götti Lehrabschluss.jpg

Wir gratulieren Andrina zum erfolgreichen Lehrabschluss mit Auszeichnung zur Fachfrau Betreuung mit Berufsmatura und Pascal, Claude, Selina und Milena zum erfolgreichen Lehrabschluss zum Fachmann/ Fachfrau Betreuung!

Lehrabschluss Fachleute Betreuung 2018.JPG

Andrina gewann überdies einen Preis für ihre Maturaarbeit „Dessert-Buch in Leichter Sprache“. Wir gratulieren ihr zu ihrer Arbeit und der verdienten Auszeichnung.

Andrina_Dessertbuch

Segel hissen im Vivala!

Dabei sein, Glanzlichter, Segeltörn 2018

Am Montag 4. Juni 2018, um fünf Uhr abends hiess es „Segel hissen!“ im Vivala. Bewohnerinnen und Bewohner aus dem Vivala und dem Besmerhuus Kreuzlingen zogen am selben Strang und haben ein richtiges Segel am grossen Fahnenmast auf dem Gelände hochgezogen. Symbolhaft haben sich so die 25 baldigen Matrosinnen und Matrosen sowie deren Betreuerinnen und Betreuer und Geschäftsleiter Dave Siddiqui auf den Segeltörn im Sommer 2018 eingestimmt. Nebst dem gemeinsamen Segel hissen wurden Spiele gespielt und alle Fragen rund um den Segeltörn besprochen und beantwortet.

In den nächsten Wochen könnt ihr hier immer wieder mitverfolgen, wie wir uns auf die Segelreise vorbereiten und via Blog und Facebook mit dabei sein!

Rückblick aufs Jubiläumsfest 2017

Glanzlichter, Jubiläum 2017

Am 15. September 2017 fand unser Jubiläumsfest im Thurgauerhof in Weinfelden statt.
Über 200 geladene Gäste, darunter Eltern unserer Betreuten, Mitarbeitende, Stiftungsräte und Politikerinnen und Politiker, feierten mit uns.

Der Stimmkünstler Martin O. brachte das Publikum mit drei Einlagen zum Staunen und Mitwippen.
Eric Gadient und Olli Hauenstein brachten uns mit einem Ausschnitt ihres Programms „CLOWN-SYNDROM“ zum Lachen.
Mario Testa führte uns als umsichtiger Moderator durch den Abend und sprach mit verschiedenen Gästen und Mitarbeitenden von Vivala.

Abgerundet wurde der Abend mit einer Vorversion des berührenden Films „Vivala – ein filmisches Portrait“ des jungen Thurgauer Regisseurs Jann Kessler.

Ein Dank gebührt Lukas Fleischer, der den ganzen Abend und unsere Gäste fotografisch festhielt und ins beste Licht rückte.