Start ins neue Schuljahr im Herzen Weinfeldens

#insidevivala, Dabei sein

Am vergangenen Montag sind sechs Vivala-Schülerinnen und Schüler in der Schwärze, in unserer neuen Schulklasse, ins Schuljahr 2020/21 gestartet.

Unter der Leitung der Sonderschullehrerinnen Esther Bessey und Carmen Spirig, mit der Unterstützung von Schulassistentin Brigitte Gansner und Tagesgruppenmitarbeiterin Mirjam Hitz konnte ein gelungener Start mit jeweils einem Elternteil als Begleitperson zelebriert werden. „Gestartet sind wir im Morgenkreis und sind dann zu einem gemeinsamen Znüni übergegangen, während die Kinder das Zimmer neugierig erkundet haben. Die Kinder waren alle frohgelaunt und interessiert“, schildert Esther Bessey die ersten Stunden der Dorfklasse.

Als Abschluss dieses gelungenen Morgens begrüsste Katja Stalder Kaiser, Bereichsleiterin Kinder, zusammen mit Elisabeth Zwick, der Leiterin des Internats, Andreas Illenberger, Leiter Schule, und Sabrina Favazzo, Leiterin Therapie die neue Klasse. Die Kinder und ihre Angehörigen wurden herzlich willkommen geheissen und mit einem Vivala-Shirt beschenkt.

Damit dieser Start auf diese Weise gelingen konnte, ging eine Menge Arbeit voraus. Esther Bessey sagte über die Vorbereitungsphase:  „Die besondere Herausforderung, nebst der passenden Gestaltung des Raumes, war die Organisation der gesamten Infrastruktur: Taxidienst, Personal(transporte), Müllentsorgung und  Mittagessen, usw. Nun müsste aber alles stehen.“

Esther Bessey schaut auch auf die Probephase vor den Sommerferien mit drei Kindern zurück und erzählt:

„Innerhalb der Probephase war schön zu sehen, wie offen unsere Kinder auf die anderen Kinder im Schulhaus zugegangen sind und die Begegnungen, die geschaffen wurden.“  

Was freute sie besonders an dieser Klasse? „Im Dorf zu sein, neue Menschen kennenzulernen und vor allem Begegnungen zu schaffen, die sonst so nicht entstanden wären.“

„Ich habe Freunde gefunden“ – Ein Interview mit einer ehemaligen Schülerin

#insidevivala, Lernen im Vivala

Irina* verlässt Ende Juli das Vivala. Wir haben sie nach ihren Erfahrungen im Vivala und ihren Zukunftsplänen gefragt.

Wie lange warst du im Vivala?
Irina: 8 Jahre. Ich kam vom HPZ Romanshorn hierher nach Weinfelden.

Was ist dir besonders in Erinnerung geblieben?
Ich habe mehr gelernt. Ich habe Freunde gefunden. Ich war das erste Mal in meinem Leben in einem Lager, das war mit meiner damaligen Klassenlehrerin Frau Nussbaumer.

Was hast du gelernt?
Rechnen, schön lernen, einander helfen, wenn etwas Neues kommt, sich darauf freuen, meinen Namen richtig schreiben – früher war er spiegelverkehrt -, schreiben und lesen, deutlicher reden, Geschichten in der Religion zuhören, Xylophon spielen.

Du kannst PC, Tablet, Natel bedienen. Was machst du damit?
Im Internet youtube-Videos suchen, Spiele auf den verschiedenen Apps machen, WhatsApp und Instagram nutzen, fotografieren.
Zum Beispiel habe ich gestern ein Foto von Cocktails auf Instagram gepostet.

Was hast du hier im Vivala häufig gemacht?
Judo, am Tschüteli-Kasten gespielt, am Computer gearbeitet, Fussball gespielt, den Religionsunterricht besucht, kochen und schwimmen

Was wirst du hier vermissen?
Die Freunde, das ist klar. Und was soll ich sonst noch vermissen? Die Schule werde ich auch vermissen. Ich ging gerne zur Schule. Auch die Wohngruppe werde ich vermissen.

Was machst du, wenn du Heimweh nach dem Vivala hast?
Ich denke fest ans Vivala. Wenn ich Zeit habe, komme ich mal vorbeischauen wie es hier läuft.

„Ich freue mich auf etwas Neues“

Nach den Sommerferien beginnst du deine Lehre in der Stiftung Egnach. Worauf freust du dich?
Ich freue mich auf etwas Neues, dass ich neue Freunde finden kann, dass ich alte Mitschüler aus Romanshorn dort treffen kann.

Was möchtest du den Personen im Vivala noch sagen?
Einfach Danke. Und dass ich eine schöne Zeit mit euch hatte. Ihr wart toll, also meistens.

Danke, liebe Irina! Alles Gute für deinen weiteren Lebensweg!

*Name geändert

Zwei Fachfrauen Hauswirtschaft erzählen

#insidevivala, Ein Blick hinter die Kulissen, Glanzlichter, Lernen im Vivala

Michelle und Rebecca haben vor einigen Tagen ihre Ausbildung zur Fachfrau Hauswirtschaft EFZ erfolgreich abgeschlossen. In diesem Interview berichten Sie, was sie während ihrer Lehre im Vivala bewegt und begeistert hat:

Wie seid ihr auf diesen Beruf aufmerksam geworden?

Rebecca: Eine gute Freundin hat mir damals den Tipp gegeben, mich im Vivala (ehemals Friedheim) für eine Schnupperlehre zu bewerben.Das tat ich dann auch und bekam danach auch die Lehrstelle als Hauswirtschaftspraktikerin EBA. Anschliessend absolvierte ich die Ausbildung zur Fachfrau Hauswirtschaft EFZ.

Michelle: Ich bin bei meiner Cousine schnuppern gegangen. Sie arbeitete damals im Unispital Zürich, als Bereichsleiterin in der Hauswirtschaft. Dort konnte ich mir einen guten Einblick von der Hauswirtschaft machen.

Was gefällt euch besonders daran? Welche Arbeiten?

Rebecca: Das Abwechseln der Einsätze auf den verschiedenen Abteilungen in der Hauswirtschaft (Reinigung, Wäscherei und Küche). So wurde es nie langweilig und man lernte immer wieder etwas Neues dazu. Zwischendurch waren wir auch im Service eingeteilt, was ich cool finde. Die Begegnungen mit den Bewohnern, das gefällt mir wirklich sehr. Dass man hier im Betrieb auch mit ihnen zusammenarbeiten kann, macht besonders viel Spass und auch Freude.

Michelle: Am besten finde ich die Abwechslung in unserem Beruf. Es wird einem nie langweilig. Alles was man lernt, kann man im Alltag z. B. zu Hause gebrauchen. Mir persönlich gefallen deshalb alle Arbeiten.

Rebecca: Grundsätzlich gefallen mir alle Arbeiten die ich zu erledigen habe. Die einen halt mehr und die anderen ein bisschen weniger. Aber das ist sicher in jedem Beruf genauso.

Welche Highlights erlebt ihr in eurem Berufsalltag im Vivala?

Michelle: Ein Highlight ist für mich sicher die Zusammenarbeit mit den Bewohnern in den Abteilungen.

Rebecca: Es gab immer wieder Highlights hier im Betrieb. Zum Beispiel alle zwei Jahre das Open Air oder die Vivala Chilbi. Jährlich findet auch der Spiel- und Sporttag statt der jeweils besonders viel Spass macht. Auch das Jubiläumsjahr 2017 war etwas ganz Besonderes mit den vielen kleineren und grösseren Anlässen rund ums Vivala.

Welche Schattenseiten hat euer Beruf?

Rebecca: Dass mehr als die Hälfe der Tätigkeiten Reinigungsarbeiten sind, die wir erledigen müssen, was mehr oder weniger Spass macht. Oder auch, dass jeder Betrieb anders ist als die restlichen Betriebe, die man kennt, bzw. dass nicht alle genau gleich sind. Das ist aber wiederum auch gut.

Michelle: Meist ist es selbstverständlich in den Betrieben, dass es immer sauber ist, frische Wäsche da ist und alles funktioniert in der Hauswirtschaft. Was ich in unserem Betrieb schön finde, weil man bei uns sehr darauf achtet. Bei vielen Schulkolleginnen und Schulkollegen ist das leider nicht so.

Was würdest du einer Freundin oder einem Freund raten, wenn sie oder er diesen Beruf lernen möchte?

Michelle: Ich würde ihm/ihr raten, dass man flexibel sein sollte, gute Nerven, Mitgefühl und Freude an dem Kontakt mit Menschen haben sollte. Wenn man Abwechslung gerne mag, ist es genau das richtige.

Rebecca: Dass sie oder er sich zuerst gut über den Beruf und die Anforderungen informiert. Schnuppern, wenn möglich in verschiedenen Betrieben, ist von grossem Vorteil. So kann man sich darauf einstellen und weiss was auf einen zukommt.

Vielen Dank und alles Gute für eure weitere Zukunft!

„Wild Wild West“ im Thurgauer Dörfli

#insidevivala, Dabei sein, Ein Blick hinter die Kulissen, Glanzlichter, Lernen im Vivala

Die Fasnacht ist seit vielen Jahren ein grosses und wichtiges Fest im Vivala. An diesem Tag – oder besser: an diesem Abend – darf wild getanzt, gefeiert und gesungen werden. Mit einem Blick hinter die Kulissen möchten wir euch zeigen, wieviel Arbeit und Engagement in so einem Anlass steckt, denn am 13. Februar 2019 ab 17 Uhr ist es wieder soweit!

Claude und Dave sind in diesem Jahr die Organisatoren der Vivala-Fasnacht. Die beiden jungen Fachmänner Betreuung, die auf der gleichen Wohngruppe im Vivala tätig sind, haben sich engagiert an diese Aufgabe gemacht. Dass sie seit einigen Jahren zusammenarbeiten und wissen, wie der andere jeweils „tickt“, ist ein grosser Vorteil bei der Planung eines solchen Anlasses.

So war die erste Herausforderung, eine Location zu finden, die sowohl Partyfeeling für all die Besucher verspricht, als auch barrierefrei ist. Sie stiessen über einen Freund auf das „Thurgauer Dörfli“, welches im Inline Drom gleich neben dem Stadion Güttingersreuti liegt. Das rustikale Innere der Räumlichkeiten inspirierte die beiden Organisatoren auch sogleich zum diesjährigen Motto „Wild Wild West“.

So hat Dave in den letzten Wochen auch die passende Playlist für diesen Abend zusammengestellt. Die Musik soll nämlich Spass machen, zum Motto „Wild Wild West“ passen und auch für fasnächtliche Stimmung sorgen. Dave ist sich sicher, dass er hier den richtigen Geschmack der Besucherinnen und Besucher treffen wird. Er wird am 13. Februar denn auch am Mischpult stehen.

Claude gibt einen weiteren Einblick in die Organisation: „Wie in jedem Jahr sind auch 2019 unsere Lernenden mit von der Partie. Sie stehen an der Bar, helfen beim Auf- und Abbau und werden für eine gute Stimmung sorgen. Wir freuen uns auf jede Menge Gäste.“ Schliesslich will der Wilde Westen im Herzen des Thurgaus gefeiert werden!