Bewegung am, im und auf dem Wasser: Kinästhetik-Lager 2019

#insidevivala, Dabei sein, Glanzlichter, Lernen im Vivala

Das Kinästhetiklager fand vom 2 bis 6. September 2019 im Haus am Schönenbühl Speicher AR statt. Wir waren diesmal eine eher etwas kleinere Gruppe von 14 Personen.

Der Ablauf: Vormittags gemeinsam am Boden Bewegungskompetenz-Fragen nachgehen und am Nachmittag Ausflüge machen.

So machten wir eine Fahrt mit dem Motorboot von Rorschach aus und liessen die Rollstühle an Land. Dabei haben I. und M. das erste Mal in ihrem Leben ein Motorboot gesteuert, was sehr aufregend und mit grosser Freude verbunden war.

Dann waren wir am Rohrspitz im Bodensee schwimmen, wo S. alleine vom Rollstuhl an den Strand und von da ins Wasser gekrochen ist.

Für M. war das Einsteigen in die Führerkabine der Busse jedes Mal ein Highlight.

Auffällig war die eher „gechillte“ Stimmung, so nach dem Motto: zur Anspannung gehört auch die Entspannung. Das hat auch R. gelernt, der gerne aus Spass mit Mitarbeitern rauft, sich doch dann aufs Aufhören und Runterfahren einzulassen. So auch M., die das „sich auf dem Boden aufhalten“ nützte, um sich bei verschiedenen MitarbeiterInnen anzulehnen und sich so zu entspannen.

So sind wir gemeinsam auf Entdeckungsreise gegangen punkto „Was kannst du? Was kann ich?“.

Wir freuen uns schon auf das nächste Jahr, da werden dann neu auch ein paar Kinder mit ihren BetreuerInnen teilnehmen.

Reinhard

Eine turbulente Ferienwoche im Deggenhausertal

Dabei sein, Glanzlichter

Auf der Hinfahrt ins schöne Deggenhausertal erlebten wir schon die erste Attraktion: Die Überfahrt mit der Autofähre auf dem Bodensee. Am Ziel angekommen richteten wir unsere Wohnung Löwenzahn ein. Am Abend überraschte uns Irena mit einem feinen Essen. Es gab gebratenen Fisch mit Salzkartoffeln und einen bunt gemischten Salat. Nach dem Abendessen erlebten wir einen geselligen Abend mit Kartenspiel und Musik.

Am nächsten Tag teilten wir uns nach einem ausgedehnten Brunch in zwei Gruppen auf. Die einen gingen ins Hallenbad und die anderen in die Spielscheune. An einen Ausflug war nicht zu denken, da es ununterbrochen regnete. Dafür wurden wir am Abend mit einem Drei-Gänge-Menü von Familie Scherer verwöhnt. Für den nächsten Tag und die restlichen Ferientage haben wir uns viele Ausflugsziele überlegt, da endlich der Frühsommer Einzug halten soll. Dementsprechend sind wir alle gut gelaunt und erwartungsvoll am späten Abend zu Bett.

In der Spielscheune

Wie geplant haben wir den ersten frühsommerlichen Tag voll ausgeschöpft. Zuerst besuchten wir den Affenberg in Salem. Da uns danach der Hunger plagte, fuhren wir zum Ilmensee, um beim Hackl Schorsch einen Imbiss einzunehmen. Danach unternahmen wir einen ausgedehnten Spaziergang um den Ilmensee. Zufrieden ging es wieder zurück, wo wir kurz vor Sonnenuntergang ankamen.

Für den Montag haben wir uns den Schaukelweg vorgenommen. Dabei handelt es sich um einen fünf Kilometer langen Rundwanderweg, auf dem verschiedene Schaukeln ausprobiert werden konnten. Da wir danach noch etwas Zeit hatten, fuhren wir zum höchstgelegenen Punkt im Deggenhausertal, dem Höchsten. Von dort aus hat man einen Rundumblick über den Bodensee bis hin zu den Alpen.

Den schönsten Tag laut Wettervorhersage nutzten wir für die geplante Schifffahrt auf dem Überlinger See. Eineinhalb Stunden dauerte diese schöne Rundfahrt. Danach gönnten wir uns einen leckeren Glacécoupe an der Überlinger Uferpromenade und einen kleinen Stadtbummel.

Am Mittwoch planten wir eine Traktorfahrt mit Planwagen. Leider spielte diesmal das Wetter nicht mit. Es bildeten sich viele Wolken am Himmel, so dass die Sonne keine Chance hatte, durchzudringen. Wir sassen alle zusammengepfercht, um uns gegenseitig zu wärmen. Die kalte Luft hatte uns schliesslich dermassen zugesetzt, dass wir alle müde wurden und eine längere Mittagspause einlegen mussten. Aber am frühen Abend machten wir uns wieder bereit zum Einkehren in ein wunderschönes Restaurant in Marktdorf.

Auf der Traktorfahrt mit Planwagen

An unserem letzten Ausflugstag teilten wir uns erneut in zwei Gruppen auf. Die eine Gruppe verweilte in Meersburg zum Lädele und Schlemmen. Die andere Gruppe lief einen sechs Kilometer langen Rundwanderweg zwischen Hagnau und Meersburg, um später die Städtler wieder abzuholen. Am Abend gab es Feines vom Grill und leckere Salate auf dem Scherer-Urlaubshof

Nach einem Tässchen Kaffee ging es am Freitagmorgen ans Aufräumen. Schliesslich besuchten wir das letzte Mal den schönen Speisesaal zum Frühstück. Es gab ein reichhaltiges Buffet mit allem, was das Herz begehrt. Gut gelaunt und gestärkt verabschiedeten wir uns von Familie Scherer und traten die Heimreise an.

Text: Peter; Fotos: Alexandra

                                                                                                                                                       

Barrierefreie Ferienwoche in der Schweiz!

#insidevivala, Dabei sein, Glanzlichter

Was braucht es für eine richtig schöne, genussreiche Ferienwoche für unsere Menschen mit einer Beeinträchtigung?

  • Eine barrierefreie, wohlwollende Umgebung
  • Schönes Wetter
  • Möglichkeiten, mal so richtig shoppen zu gehen
  • Feines Essen
  • Nette Bedienung
  • Ausflüge an Orte, an die man so nicht einfach kommt
  • Miteinander lachen und das Leben geniessen

Unsere Ferienwoche in Richterswil verlief genau so: Zuerst hat es geschüttet wie aus Kübeln! Wir nutzten den verregneten Dienstag für einen Besuch im Seedammcenter. Wer wollte, konnte die verschiedensten Geschäfte besuchen, sich schöne Kleider aussuchen, ein Mitbringsel für die Familie kaufen.

Am Mittwoch schliesslich machten wir unsere obligate Reise auf dem Zürichsee. Die Helvetia ist ein tolles Schiff und die Crew war sehr hilfsbereit. So machen Ferien Spass. Auch die Jugendherberge Richterswil ist barrierefrei gebaut. Das Team der Jugendherberge war supernett. Am Donnerstag war es strahlend schönes Wetter und wir genossen den Nachmittag auf der Halbinsel. Sogar ein Bad im kühlen See war möglich!

Was uns in dieser Woche begeisterte: wie unglaublich rücksichtsvoll und tolerant unsere Bewohnerinnen und Bewohner miteinander umgehen. Wenn es ein Hindernis zu bewältigen galt, halfen sie einander. Das war eine wirklich schöne Woche!