Die Waldgruppe: Was machen die denn da?

#insidevivala, Dabei sein

Vor einigen Jahren entwickelte sich aus einer Idee von engagierten Vivala-Mitarbeitende die heutige Waldgruppe. In der Anfangsphase einmal wöchentlich, wurde sie schnell zu einem festen Bestandteil für die Bewohnerinnen und Bewohner und findet nun regelmässig an drei Nachmittagen statt.

Aus den «engen» Räumen raus! Herausfordernde Umgebung anbieten, um die Aufmerksamkeit von aussen nach innen zu lenken. Ganz nach dem Motto: «Wenn mir die Zweige ins Gesicht hängen, oder die Wurzeln meine Aufmerksamkeit fordert, muss ich auf mich schauen.»

die Weite des Thurtals geniessen

Wir fördern mit der Waldgruppe unterschiedliche Themen. Es geht zu einem darum, herunter fahren zu können, sich zu erden und «grün» zu werden.  Aber auch ein Stück Ablenkung vom Alltag, Abenteuer, Entdeckungen, aktiv sein an der frischen Luft und Herausforderungen zu meistern. Von daher begleiten uns auch Bewohnerinnen und Bewohner, die ansonsten auf den Wohngruppen eine engere Begleitung benötigen. Gerade diese profitieren sehr von diesem Angebot. Sie müssen sich fokussiert mit den Hindernissen und Unebenheiten auseinandersetzen, um diese zu bewältigen oder selbst nach einer Lösung suchen, wie es für sie machbar ist. In solchen Situationen beschäftigen sie sich mit dem «jetzt und hier» und das herausfordernde Verhalten rutscht oft in den Hintergrund.

schwierige Situationen überwinden

Die Aktivität auf unterschiedlichen Untergründen und Unebenheiten fördert das Gleichgewicht, die Gangart und die Anpassungsfähigkeit. Die Herausforderungen für die jeweiligen Bewohnerinnen und Bewohner werden dementsprechend situativ und intuitiv angepasst. Auch wir wissen nicht immer was uns erwartet 😊

Nach einem erfolgreichen Waldnachmittag sind unsere Bewohnerinnen und Bewohner – in der Regel – müde, aber zufrieden und wirken ausgeglichener.

Wasser und Wald

Der Wald bietet so viele ungeahnte Möglichkeiten, er fordert und fördert. Dies auf natürliche Weise in einem sich immer verändernden Umfeld, was es spannend und ein Stück weit immer wieder neu bleiben lässt. Nur die Atmosphäre im Wald macht schon etwas. Probiert es an auch selbst aus und geht in die Wälder. Wir wünschen euch viel Spass dabei, bleibt offen und mit den Füssen auf dem Boden 😊

Somit schliessen wir mit den Worten: Stärken entfalten – dabei sein

Autor: Hansjörg Müller in Zusammenarbeit mit der Waldgruppe, sagt Danke!

Die Lernbörse: Ein Lernfeld für alle

Glanzlichter, Lernen im Vivala

Am 24. November 2017 fand die neunte Vivala-Lernbörse statt. Mitarbeitende sowie Lernende präsentierten den interessierten Kolleginnen und Kollegen Themen aus dem beruflichen und persönlichen Umfeld.

Wie schon in den vergangenen Jahren fand die Lernbörse im katholischen Pfarreizentrum St. Johannes in Weinfelden statt. Die Mitarbeitenden der Stiftung Vivala konnten einen Tag lang sechs Bildungsangebote besuchen.

Die Referentinnen und Referenten hatten sich in den vergangenen Wochen sorgfältig auf ihre Rolle vorbereitet. Dabei wurden sie von Kollegen und Vorgesetzten unterstützt. Die Idee der Lernbörse besteht darin, eigenes Wissen zu vermitteln und dem Publikum neue Sicht- und Denkweisen zu ermöglichen. Die Referenten sollen aber auch selbst profitieren: Sie können Vortragssituationen üben und „ihr“ Thema vor den interessierten und kritischen Kollegen vertreten.

Die Themen der Vorträge der Lernbörse 2017 waren breit gestreut: Humor, Meditation, Unterstützte Kommunikation in der Praxis und Demenz sowie eine Diskussion über den Jubiläumsfilm von Jann Kessler.

Am 23. November 2018 findet die Lernbörse zum zehnten Mal statt und man darf schon jetzt gespannt sein, welche Referate die Mitarbeitenden vorbereiten werden.